Letztes Saisonspiel – knappe Niederlage bei Schlammschlacht

Bereits letzte Woche endete die “KLN” Saison 2014 mit dem Spiel beim “KFC Uerdingen” und einer unnötigen 4:6 Niederlage.
Dieses Spiel und das Ergebnis spiegelten viele unglücklich gelaufenen Spiele in diese Saison wider.
Hier war mehr drin, mindestens ein Punkt wäre definitiv verdient gewesen!
So fehlen am Saisonende einige Punkte und mehr als Platz acht war somit nicht drin.

Im Spiel starteten die “Zebranos” super und nach zwei Minuten hatte man die ersten drei 100 % tigen Chancen schon vergeben.
In Minute 22 sollte es aber dann doch passieren. Carsten Schmetter erzielte das 1:0, nach einem Gegentor und zwei Treffern von R. van Meegen ging man mit 3:1 in die Pause.
Nach knapp einer Stunde konnten die Uerdinger dann ausgleichen, was M. Todte dann aber wieder zum 4:3 korrigieren konnte.
Durch einige Unaufmerksamkeiten und einen Doppelpack in der 78./79. Minute lag man dann unnötig 4:5 zurück, in der Schlussminute dann das endgültige aus und das 4:6.

Zu den unglaublichen Platzverhältnissen anbei ein original Ausschnitt des Spielberichts des “KFC” zum Hinspiel und ein leicht abgewandelter Text zum Rückspiel in Uerdingen:

Zur Partie an sich gibt es nicht viel zu schreiben. Zur Spielstätte, der ZebrArena, umso mehr. Leider war auf dem Platz der Real Zebranos kein vernünftiges Kombinationsspiel möglich! Aufgrund der fehlenden Niederschläge war der Platz hart und äußerst uneben. Der Ball sprang durch etliche Kuhlen und ebenso viele Maulwurfshügel unberechenbar umher.
Gezielte Pässe? Fehlanzeige! Sprints? Fehlanzeige! Verletzungsgefahr? Riesig!
Bereits im Vorfeld der Partie knickte ein Uerdinger um, da er beim Joggen in ein Loch getreten war. Dies häufte sich im Laufe der Partie dann noch…

Zur Partie an sich gibt es nicht viel zu schreiben. Zur Spielstätte, der CerestArena, umso mehr. Leider war auf dem Platz der Uerdinger kein vernünftiges Kombinationsspiel möglich! Aufgrund der Niederschläge war der Platz extrem weich und äußerst uneben. Der Ball sprang durch etliche Kuhlen und ebenso viele Löcher unberechenbar umher und blieb im tiefen Matsch liegen. Gezielte Pässe? Fehlanzeige! Sprints? Fehlanzeige! Verletzungsgefahr? Riesig!
Bereits im Vorfeld der Partie versickerte ein Straelener im Schlamm (man sucht ihn heute noch), da er beim Joggen in ein Loch getreten war. Dies häufte sich im Laufe der Partie dann noch…